Pflegeleistungen einheitlich erfassen und abrechnen

Es gibt Leistungen, welche die Bewohnerinnen und Bewohner aufgrund gesundheitlicher Beeinträchtigungen nicht mehr selbstständig ausführen können und Hilfe vom Betreuungs- und Pflegepersonal nötig ist. Dazu gehören individuelle Unterstützungsleistungen, die nicht im Pensionspreis inbegriffen sind. Beispiele dafür sind Hilfe bei der Körperpflege, Medikamente richten oder beratende Gespräche.

Um diese Leistungen erfassen und über die Krankenkasse und den Kanton abrechnen zu können, verwenden wir das RAI-System (BewohnerInnen-Einstufungs- und Abrechnungssystem).

Das RAI (Resident Assessment Instrument = Bewohner-Beurteilungs-Instrument) ist ein umfassendes System zur Bewohnerbeurteilung, Pflegeplanung, Qualitätssicherung und Kostensteuerung im stationären Langzeitbereich.

Das RAI-System unterstützt die wesentlichen Funktionen eines bewohnerzentrierten Pflegemanagements, nämlich

  • Die multidisziplinäre Bewohnerbeurteilung und die Pflegeplanung
  • Eine resultatorientierte Qualitätssicherung
  • Eine am Pflegebedarf orientierte Entschädigung und Kostensteuerung (Beschreibung der Pflegebedürftigkeit der Bewohnerinnen und Bewohner, Tarifierung und Stellenplanung)

Im Zentrum des RAI-Systems steht ein pflegerisch-geriatrisches Assessment. Dieses hilft den in der Pflege und Betreuung Tätigen, eine differenzierte Einschätzung vorhandener Ressourcen und bestehender Beeinträchtigungen der Bewohnerinnen und Bewohner vorzunehmen und, darauf aufbauend, die erforderliche Pflege und Betreuung bedarfsgerecht zu planen.

Seine Anwendung ermöglicht eine systematische Qualitätsförderung im Kernprozess Pflege, welche den Anforderungen des KVG (Gesetz über die Krankenversicherung) genügt.